Büro Baron Blog

Thanks for not coming back! – Wie man 3.5 Mio Views auf Youtube erreicht

Christoph Widmer · 10. Juni 2011 · Kein Kommentar · Best Practice, Popcorn

Die Alamo Drafthouse Cinema Kinokette hat es geschafft: sie sind in einem Topf generischer, programmgleicher Kinos zu einer Markenpersönlichkeit geworden.

Das Unternehmen gibt es seit Mitte der 90er Jahre und bewirtschaftet 12 Kinos. Es werden aber nicht nur Filme gezeigt: man kann während des Films essen. Und seit 1997 haben die Kinos ein oberstes Gebot: kein Reden und kein SMS schreiben während des Films. Sonst wird man rausgeschmissen.

YouTube Preview Image
Büro Baron hat das ja schon getwittert (@buerobaron). „The Alamo“ hat die Voicemail einer verärgerten Kundin transkribiert und zeigt das jeweils als Warnung: wir meinen es ernst!

Die Feedbacks auf den Clip sind gewaltig. Die zensierte und die unzensierte Version kommen im offiziellen Kanal der Kinos auf 3.5 Mio Views – innerhalb von 6 Tagen! Anderson Cooper hat die Sache in seiner Show auf CNN aufgegriffen und auch hier sind die Zuschauer begeistert vom selbstbewussten Auftritt der Kinos.

Die Geschichte um die wütende Kundin ist aus einem einzigen Grund relevant (und deshalb so PR-wirksam): die SIND so. Das Gründerpaar liebt Filme und gutes Essen. Und sind für diese Passion bereit, einigen Leuten auf die Füsse zu treten.

So haben Sie aus einem generischen Produkt, das es in rauen Mengen auf der ganzen Welt gibt, ein Unternehmen mit einer eigenen, unverwechselbaren Identität geschaffen. Und das ohne technische Spielereien oder riesigem Marketing-Aufwand, sondern nur mit Persönlichkeit, Mut und Willen.

Themen:

Kein Kommentar bis jetzt ↓

Bis jetzt keine Kommentare.

Kommentar verfassen