Büro Baron Blog

Social-Schweinebauch – und andere Irrungen des Facebook-Marketings

Rolando Baron · 9. Februar 2011 · Big Thinking

„62% aller erhobenen Marken verloren an Vertrautheit, dem zentralen Indikator für die Beziehungsstärke zwischen Marke und Konsument.“ Zu diesem Schluss kommt der Brand Asset Valuator 2010. Das klingt bitter und wirft ein paar Fragen auf: Funktioniert das moderne Beziehungsmanagement eigentlich? Ist Social Media die grosse Rettung? Und kann man mit Social-Schweinebauch wirklich echte Fans gewinnen?

[Weiterlesen →]

→ 6 KommentarTags:··

Europcar: Wenn Social Media nicht Social Media ist.

Rolando Baron · 9. Februar 2011 · Best Practice

Facebook, Flickr, Youtube, myspace – das ist Social Media, denkt man. Doch das ist eine reichlich kurze Denke. Denn Social ist, wenn Menschen auf Menschen treffen, wenn sie interagieren und aktiv an Markenerlebnissen beteiligt sind. Darum gibt’s auch einen besseren Begriff als Social Media – Social Marketing nämlich. Ein kleines, aber bestechendes Beispiel für Social Marketing ist die Interaktions-Aktion von Europcar. Wie diese Aktion – übrigens auch ein Beispiel für dreidimensionales Marketing – funktioniert hat, zeigt folgender Clip:

YouTube Preview Image

→ Kein KommentarTags:·

Dinge, die Leute nicht über Werbung sagen…

Christoph Widmer · 21. Januar 2011 · Popcorn

… soeben gefunden auf Things Real People Don’t Say About Advertising.

[Weiterlesen →]

→ Kein KommentarTags:

Hochschule Liechtenstein: The best week in my professional life.

Rolando Baron · 11. Januar 2011 · Best Practice, Popcorn

Moving minds, teaching young students and presenting – after 6 days of intensive work – concrete results: That’s the best thing that happened to me in my professional life.

The place of this experience: The Hochschule Liechtenstein. The setting of the project: A compact workshop of 6 days. My staff members: 18 students of economy and architecture. And the aim of the project: To build a strong brand out of an organization for the disabled – the “Heilpädagogische Zentrum Liechtenstein”. A strong brand, that differentiate itself in the weak-profile market of sheltered workshops – concerning the products, the promotions and they way, marketing is done up to now. [Weiterlesen →]

→ Kein KommentarTags:

Büro Baron im Gespräch – mit Wolfgang Hünnekens

Rolando Baron · 30. Dezember 2010 · Baron on Tour

Im Sommer 2010 konnte ich ein längeres Gespräch mit Wolfgang Hünnekens führen – einem der renommiertesten Social Media-Experten in Deutschland. Das wichtigste Fazit des Gesprächs, ist ein Punkt, den auch Amir Kassai und die Strategieberater Arne Klein und Jochen Pläcking in den Baron-on-Tour-Interviews betont haben: Für den Erfolg in Sozialen Netzwerken braucht es Relevanz. Und hier – beim Thema Relevanz – gibt es noch viel zu tun.

Doch jetzt genug der Vorrede und Film ab – mit Wolfgang Hünnekens, dem Gründer des Institute of Electronic Business (IEB), Autor des Buches “Die Ich-Sender – das Social Media-Prinzip” und Mitglied der IHK-Vollversammlung Berlin. Bis zum September 2010 war Herr Hünnekens zudem Chef der Kommunikationsagentur Publicis Berlin.

YouTube Preview Image

→ 3 KommentarTags:··

Zwiebelringe, Eistee und Street-Credibility.

Christoph Widmer · 12. Oktober 2010 · Best Practice

Zur Erinnerung: die Zwiebelringe von Zweifel sind nach 15 Jahren wieder zurück in den Regalen. Auf Facebook haben sich gegen 12′000 Menschen als Fans geoutet und sich die Zwiebelringe zurück in die Regale gewünscht. Zweifel reagierte und startete im Beisein einiger Fans die Produktion.

Ein Monat später kommt das nächste Beispiel für erfolgreiche Zweiwegkommunikation: der Migros-Eistee. Den gibt’s bald auch in PET-Flaschen anstatt nur im Tetrapak. Auf Kundenwunsch, wohlgemerkt. Ausschlaggebend [Weiterlesen →]

→ 4 KommentarTags:·

Büro Baron im Gespräch – mit Arne Klein und Jochen Pläcking

Rolando Baron · 22. September 2010 · Allgemein

Sie sitzen in Berlin, habe eine eindrückliche Kundenliste und sind eine der wenigen Agenturen, die sich klar auf die reine Strategieentwicklung fokussieren: Die Markenberater von kleinundpläcking. Mit den beiden Gründern – Arne Klein und Prof. Jochen Pläcking – konnte ich diesen Sommer nun ein längeres Gespräch führen. Hier ein kleiner Ausschnitt aus diesem Interview – und noch ein paar ergänzende Zeilen dazu.

YouTube Preview Image

In vielen Punkten waren wir uns einig. In anderen nicht – zum Glück übrigens. Worin wir uns einig waren? Bei der Feststellung, dass die identitätsbasierte Markenführung à la David A. Aaker gerade heute relevant ist, dass das Web 2.0 keinen prinzipiellen Paradigmenwechsel bedeutet und bei [Weiterlesen →]

→ 1 KommentarTags:

Die erfolgreichsten 20 Social Media Kampagnen weltweit

Christoph Widmer · 22. September 2010 · Best Practice

Welches sind die erfolgreichsten Social Media Kampagnen weltweit? Das hat nun Forbes rausgefunden. Und nein – ‘I’m on a horse’ ist nicht auf dem ersten Platz.

Das amerikanische Magazin setzt die nicht mehr ganz neue Kampagne zu ‘Blair Witch Project’ ganz nach vorne, gefolgt von einem Auftritt für Küchenmixer (sic), der sowohl die Digital Natives als auch den Buchhalter dieses Unternehmens sehr freut. Doch genug der Worte, hier kommt der Link:

http://www.forbes.com/2010/08/17/facebook-old-spice-farmville-pepsi-forbes-viral-marketing-cmo-network-social-media_slide.html

→ Kein KommentarTags:

Die Youtube-Grossverdiener

Rolando Baron · 26. August 2010 · Popcorn

Der Tagesanzeiger meldet: „Mit dem Videoportal kann man mächtig Geld machen. Tagesanzeiger.ch/Newsnetz präsentiert zehn Frauen und Männer aus aller Welt, die mit Juxvideos 2009 über 100’000 Dollar verdienten.“ Diesen Artikel sollte man sich durchlesen, ein Blick in die Clips ist höchst empfehlenswert und auch die erstaunlichen Click-Zahlen darf man ruhig studieren.

Was sich Büro Baron allerdings fragt: Was heisst das alles für das Marketing? Wie erreicht man heute noch das junge Zielpublikum? Und gibt’s hier nicht einen direkten Zusammenhang mit den Brands unglugged und der Street Credibility?

Darum hier ein letzter Tipp: Bis jetzt haben zwei Agenturen und ein internationaler Finanzdienstleister meinen Lunchvortrag über’s Rock’n’Roll-Marketing gebucht. Ich finde, dass sollten Sie ändern (bevor ich noch mein Pricing-Modell ändere und bei den 16.50 eine weitere Null reinschummle…).

→ Kein KommentarTags:·

Eine Marke erfindet sich neu: Atelier Pfister

Rolando Baron · 20. August 2010 · Best Practice, Big Thinking

Kann man neue Wege gehen, ohne die alten Pfade zu verlassen? Und kann man seinen Brand refreshen, ohne den bisherige Markenkern über Bord zu spülen? Ja, man kann. Das zeigt zum Beispiel das Möbelhaus Pfister.

Gestern gab’s gross Party: Das Atelier Pfister hatte ins Zürcher Binzquartier eingeladen und präsentierte eine junge Designkollektion, die so gar nicht zum angestaubten MöPfi-Image passen wollte. Denn was bisher bieder und leicht Agglo war, war plötzlich hipp, kreativ und szenig – das zeigt allein ein Blick auf die Gäste, die sich gestern ein Stelldichein gaben. [Weiterlesen →]

→ Kein KommentarTags:·

Was Sie schon immer über Ihre Marke wissen wollten: Der Reality-Check von Büro Baron

Rolando Baron · 20. Juli 2010 · Baron konkret

Den Kunden zuhören, den eigenen Unternehmensauftritt überprüfen, mögliche Handlungsfelder definieren: Das bietet der Reality-Check von Büro Baron (BBRC). Im Gegensatz zur traditionellen Marktforschung stehen dabei aber keine aufwendigen Prozesse im Mittelpunkt. Sondern erste Resultate. Damit ist der BBRC das unprätentiöse Tool, das sich besonders für dynamische KMUs optimal eignet.

Der BBRC-Ansatz:

  • Der BBRC funktioniert so, wie die Markenwahrnehmung:
    Schnell, spontan, direkt.

[Weiterlesen →]

→ Kein KommentarTags:

Markenkreativität heute: Sealife und Tintenfisch Paul

Rolando Baron · 8. Juli 2010 · Big Thinking, Popcorn

Sympathisch, einfach und sehr, sehr billig: Mit einer kleinen Aktion hat das Sealife in Oberhausen Weltruhm erlangt hat. Weil sie eine Idee hatten. Weil sie kreativ waren. Und weil sie das gemacht haben, was Prof. Dirk Baecker von Unternehmen 2.0 fordert: Sie müssen wieder hüpfen lernen.

Doch dieses Hüpfen – uff, für manches strukturkonservative Unternehmen ist es verdammt schwer, die Vorteile des kreativen Springens zu verstehen. Bis man ihnen dann wirtschaftliche Erfolgszahlen vorlegt. Oder diesen ganz einfachen Satz: „Bei Twitter ist «Pulpo Paul» in den Trendcharts der weltweiten Suchbegriffe auf Platz eins.“

Hier mehr zum schwimmenden Fussballstar.

→ Kein KommentarTags: